Anmelden
04.10.2019U21

Leader zu stark für die U21

Am Sonntag reiste die U21 der United nach Basel, um den aktuellen Tabellenführer der Gruppe herauszufordern. Man wollte beweisen, dass man mitspielen, vielleicht sogar Punkte entführen kann.

Die Mannschaft, welche nicht wie gewohnt von Headcoach Bongaards, sondern von Interimstrainer Schärer/Reusser und Assistent Bouilloux begleitet wurden, starteten dementsprechend motiviert. So war es Adrian Keusch, welcher die Aargauer zur 1:0 Führung in der vierten Minute schoss. Start nach Mass also. Die Aargauer spielten gut, der Leader hatte Mühe sein Spiel aufzuziehen. Ausgleichen konnte Basel dennoch, auch wenn glücklich, durch ein Eigentor von Captain Meyer. Das Spiel war weiterhin ausgeglichen und Basel schwächte sich selbst für 2 Minuten wegen Stossens. Die Chance war also da für die Aargauer, erneut in Führung zu gehen. Das Powerplay jedoch war schwach gespielt und man hatte Glück, nicht durch einen Shorthander in Rückstand zu geraten. Gegen Ende des ersten Drittels ging der United der Saft aus. Viele Eigenfehler und Unkonzentriertheiten, die man sich gegen einen Leader nicht leisten darf. Die Bestrafung folgte sofort: in der 19. Minute ging Basel mit einem Doppelschlag innert 25 Sekunden mit einer 3:1 Führung in die Drittelspause.

Im zweiten Drittel wollte man den Rückstand sofort wieder wettmachen und setzte ein hohes Pressing auf. Das Risiko zahlte sich jedoch nicht aus, im Gegenteil: Basel konterte, Basel schoss die Tore. Die Aargauer blieben aber nicht Chancenlos. Man versuchte viel, es resultierte wenig. In dem hart umkämpften, sehr körperlich betonten Drittel konnten die Aargauer das Glück nicht auf ihre Seite zwingen und mussten so mit einem fünf-Tore-Rückstand in die zweite Pause.

Im letzten Drittel versuchte man an der Kämpferischen Leistung aus dem zweiten Drittel anzuknüpfen, spielte mit zwei Blöcken und wollte so einen Treffer erzwingen. Vielleicht geht ja noch was, im Unihockey ist alles möglich. Die Konterstarken Basler wussten jedoch sich zu wehren und erhöhten in der 46. Minute auf 7:1. Dieser Dämpfer war zu viel für die United. Hängende Gesichter, müde Beine und wenig Kampfgeist ermöglichten den Baslern das Spieldiktat in die Hand zu nehmen und nach Belieben aufzuspielen. So erzielten sie ohne grosse Gegenwehr weitere 4 Tore und bestraften die Aargauer für den Mentalen Abfall im letzten Drittel.

Der Leader aus Basel hat klar gezeigt, wer die bessere Mannschaft ist. Der Endstand von 11:2 ist jedoch für die Kämpferische Leistung und Chancen der United viel zu hoch ausgefallen. Nun gilt es, bereit zu sein, für die Bieler am kommenden Wochenende und zu Hause wieder Punkte einzufahren.

 

Matchtelegramm: 

Unihockey Basel Regio - Unihockey Aargau United 11:2 (3:1, 3:0, 5:1)
Sandgruben, Basel. 15 Zuschauer. SR Keller/Schryber.
Tore: 4. A. Keusch (P. Leisinger) 0:1. 10. M. Mühlberg (Eigentor) 1:1. 18. J. Valli (G. Isabella) 2:1. 19. M. Dahinden (S. Kleiber) 3:1. 22. K. Kurth (L. Chrétien) 4:1. 25. J. Valli 5:1. 36. S. Wahl (S. Kleiber) 6:1. 46. J. Valli (D. Schütz) 7:1. 52. J. Valli (D. Schütz) 8:1. 55. A. Keusch (Eigentor) 8:2. 56. S. Kleiber (J. Valli) 9:2. 58. J. Valli (C. Feigenwinter) 10:2. 60. J. Valli (D. Schütz) 11:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. keine Strafen.