Anmelden
10.12.2018Herren 1

Dezimierte Mannschaft kam nicht auf Touren

Praktisch zeitgleich mit dem Unihockey WM Halbfinal zwischen der Schweiz und Schweden spielte Unihockey Aargau United auswärts gegen Biel. Nach einer schwachen Leistung reiste United mit einer 6:3 Niederlage wieder nach Hause.

Geisterspiel

Nur etwas mehr als zehn Zuschauer fanden am Samstagabend den Weg in die Sporthalle in Biel, um das Spiel zwischen dem UHC Biel-Seeland und Unihockey Aargau United zu verfolgen. Der Fokus der Unihockeyszene richtete sich an diesem Wochenende auf Prag, wo die Halbfinals und der Final der Unihockey Weltmeisterschaft gespielt wurden. Da diverse Spieler von Aargau United nach Prag gereist waren und zudem die Verletzungshexe in den letzten Wochen oft zugeschlagen hatte, war der Kader der Aargauer für einmal ziemlich ausgedünnt. Aber auch auf der Seite des Heimteams nahmen nur etwas mehr als zwei Blöcke auf der Spielerbank Platz. Die Stimmung in der Halle glich der eines Geisterspieles, einzig die Lüftung war zu hören. Passend zur Atmosphäre war auch der Spielbeginn. Beide Teams erwischten einen harzigen Start und das Tempo auf dem Spielfeld fehlte vollends. Die erste Mannschaft, welche etwas aus diesem Trott ausbrechen konnte war Biel-Seeland. Da die Gäste die Geschwindigkeitsverschärfung verpassten, waren sie in der Folge stets einen Schritt zu spät. So auch beim 1:0, als ein Seeländer von der Bande bis in den Slot durchpreschte und aus guter Position ungehindert aufs Tor schiessen konnte. Ein richtiger Weckruf für Aargau United war dies allerdings noch nicht. Denn dieselbe Spielsituation wiederholte sich gleich anschliessend noch einige Male, allerdings ohne Torerfolg der Bieler. Mit jedem Angriff des Heimteams wurde dann aber United auch etwas aktiver. Nach einigen Minuten befanden sich die Teams wieder auf Augenhöhe und es waren die Gäste, welche mit einer schönen Passkombination quer durch die gegnerische Abwehr den Ausgleich erzielen konnten. Danach beschränkten sich beide Teams darauf keine Fehler zu machen und die Spannung flachte wieder ab.

Zwei unkonzentrierte Drittelsenden

Kurz vor dem Ende des ersten Drittels fand sich Unihockey Aargau United, nach einem Bodenspiel, in einer Unterzahl wieder. Etwa eine Minute konnte das Boxplay der Gäste dagegenhalten, dann jedoch fiel das 2:1 für den UHC Biel-Seeland doch noch. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause. Im Mitteldrittel kam zumindest bei den beiden Mannschaften etwas mehr Stimmung auf und dadurch wurde auch das Spielgeschehen interessanter. Auf beiden Seiten kam es nun zu sehenswerten Torchancen. Nach sechs Spielminuten kam der Ball gefährlich vor das Aargauer Tor und konnte nicht geklärt werden. Jedoch war Schlussmann Alex Salzmann mit den Händen am Ball. Nach einem Schlag auf dessen Hände spickte der Ball dann aber trotzdem noch ins Tor zur 3:1 Führung für das Heimteam. Lange hatte die Zwei-Tore-Führung aber nicht Bestand. Etwa zur Spielhälfte schoss Fabian Dubach bereits sein zweites Tor für seine Farben zum 3:2 Anschluss. Kurz darauf konnte auch Aargau United ein erstes Mal in Überzahl agieren. Die zwei Minuten vergingen aber schnell ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Das Mitteldrittel neigte sich dem Ende zu und es sah so aus, als ob die beiden Teams mit dem 3:2 in die Pause gehen. Die Gäste versuchten jedoch die Bieler noch unter Druck zu setzten. Dies allerdings sehr unüberlegt und deshalb kam es kurz vor dem ertönen der Sirene zu einem Konter der Seeländer, welcher zwei Sekunden vor Drittelsende zum 4:2 führte.

Hypothek zu gross

Das Tor des Heimteams schien auch nach der Pause noch als grosser Dämpfer für die Aargauer zu wirken. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung fehlte die Intensität im Spiel der Vereinten. Die Bieler hingegen waren im Spiel angekommen und konnten nun sogar auf 5:2 erhöhen. Kurz darauf konnten die Gäste, durch Lukas Trümpi, zwar noch einmal verkürzen, dies war aber nur ein kurzes Aufbäumen. Zehn Minuten vor Schluss machte Biel-Seeland mit dem 6:3 alles klar. Eine kleine Schlussoffensive von Aargau United wurde durch Strafen für beide Teams gebremst. Bis zum Schlusspfiff fielen keine weiteren Tore mehr. Unihockey Aargau United verteidigte nach dieser Niederlage am Samstag den sechsten Tabellenplatz nur, weil die Teams auf den hinteren Rängen auch gepatzt haben. Allerdings liegt der vierte und fünfte Platz jetzt schon etwas weiter weg für die United. Erschwerend hinzu kommt, dass am nächsten Samstag in Lenzburg der souveräne Tabellenerste aus Waldenburg empfangen wird und die Aufgabe für Aargau United somit keine leichte sein wird.

Matchtelegramm:

UHC Biel-Seeland - Unihockey Aargau United 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)
Berufs Bildungs Zentrum BBZ, Biel, Biel/Bienne. 15 Zuschauer. SR Brüderli/Misteli.


Tore: 4. R. Bigler 1:0. 7. F. Dubach (D. Bohler) 1:1. 20. X. Schneider (J. Heitmann) 2:1. 27. Y. Frommherz (M. Jankowski) 3:1. 34. F. Dubach (L. Trümpi) 3:2. 40. J. Heitmann (X. Schneider) 4:2. 44. X. Schneider (Sil. Maurer) 5:2. 46. L. Trümpi (D. Bohler) 5:3. 52. M. Gross (Sil. Maurer) 6:3.


Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Biel-Seeland. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United.

 

Aufstellung Aargau United: Alex Salzmann, Basil Desch, Kevin Battaglia, Marius Jauslin, Michael Iff, Reto Strebel, Dominic Bohler, Florian Amstutz, Fabian Dubach, Gabriel Fuchs, Nando Müller, Roger Strebel, Tim Kohler, Lukas Trümpi, Noah.

Es fehlten: Joel Bouilloux, Joel Gisler, David Lips, Andre Renggli, Fabian Renggli, Hicham Schärer, Tobias Schädeli, Gabriel Massaro, Dario Soldera, Yanick Zeindler.