Die U21 von UAU kann sich nicht gegen ein stark aufspielendes Bülach durchsetzen und unterliegt den Gästen nach einem strafenreichen, knappen Spiel mit 4:5.

 

Entschlossener Auftakt in einem ausgeglichen Startdrittel
Gleich in der Anfangsminuten konnte Aargau United von einer Strafe gegen Bülach profitieren und nutze die Gelegenheit für das erste Führungstor. Im Verlauf des Drittel fand sich Bülach immer mehr, stellte eine solide Verteidigung auf und kam zu einigen gefährlichen Konter. Nicht zuletzt dank Torhüter Luca Schädler konnte man sich lange im Drittel ohne Gegentor halten. Vom körperbetonten Spiel von Bülach wurde das Heimteam etwas überrumpelt und man lag oftmals in den Banden. Nach einer Strafe gegen den UAU konnten die Gäste aus dem Kanton Zürich einen schnellen Konter für sich nutzen und bezwangen erstmals die Hintermannschaft der Aargauer. Man ging mit einem 1:1 in die Pause, was sicherlich dem Spielverlauf entsprach, jedoch noch Luft nach oben liess für kommende Spielminuten.

Es hagelt beidseitig Strafen
Bülach kam, so schien es, motiviert aus der Kabine. Durch offensives, schnelles Unihockey fuhren die Gäste einige gefährliche Angriffe auf das Tor der United. Oftmals war Metall die letzte Rettung für das Heimteam. Durch das offensive Spiel der Bülacher taten sich Löcher auf, welche die Aargauer im Anschluss ausnutzten. Nico Schädler verwandelte nach einem Querpass von Schärer souverän mit der Backhand. Ein direkt anschliessendes Powerplay wurde den Aargauer dann aber zum Verhängnis. Man konnte keine wichtigen Abschlüsse nehmen und Bülach kam sogar zu einem Unterzahltortor. In der Hälfte des Spiels hiess es also 2:2. Beide Teams mit vielen Chancen und auch vielen Strafen. Insgesamt elf 2min-Strafen mussten die Unparteiischen in diesem Match aussprechen. In einer dieser Strafen gegen die Bülacher konnte Cyrill Bouilloux in der 34. Minute ein Tor erzwingen, was die Aargauer wieder in Führung brachte. Das Gleiche gelang aber postwendend auch den Gegnern. Man nutze eine Strafe aus und glich aus zum 3:3, kurz vor der zweiten Pausensirene.

Entschlossenere Gäste
Gleich zu Beginn des letzten Drittels schossen die Zürcher Gäste den Führungstreffer zum 3:4. Das der Freistoss, der zu diesem Tor führte, am falschen Ort ausgeführt wurde, ging den Unparteiischen leider unter, aber die Aargauer stellten die Mauer viel zu passiv, was schlussendlich beides dazu führte das der Ball im Netz zappelte. Die Nerven lagen blank und es kam zu einigen Rangeleien auf dem Platz, was dem Spiel zusätzlichen Pfeffer gab. Bülach konnte einige Minuten nach dem Führungstreffer mit der hitzigen Situation besser umgehen und verwandelte ein Kontor zum 3:5. In einem anschliessenden Timeout versuchten die UAU Coaches mit klaren harten Worten das Team nochmals wach zu rütteln. Auch wenn Aargau nochmals rankam nach einem Überzahltor, reichte es zeitlich nicht mehr aus, das Spiel zu drehen. Leider kam es nach dem Schlusspfiff noch zu einigen unsportlichen Provokationen. Dies alles änderte nichts daran, dass es am Schluss 4:5 für die Gäste hiess und man Seitens Aargau United noch einiges richtig stellen muss, wenn man nächste Woche gegen die starke Mannschaft aus Laupen antreten wird.

ba matchtelegramm

Unihockey Aargau United – Bülach Floorball 4:5 (1:1 3:3)
Turnhalle Isenlauf Bremgarten

Tore: 6. Schädeli (Gisler), 19. Tor Bülach, 28. N. Schädler (Schärer), 31. Tor Bülach, 34. C. Bouilloux (Gisler), 39. Tor Bülach, 41. Tor Bülach, 46. Tor Bülach, 52. C. Bouilloux (Iff)

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United, 7 x 2 Minuten gegen Bülach Floorball
Aufstellung: Unihockey Aargau United: David Stalder (T), Luca Schädler (T), Luca Rey , Yanick Zeindler, Timo Tischer, Hicham Schärer, Janis Wey, Joël Gisler, Tobias Schädeli, Dominic Bohler, Cyril Bouilloux, Pascal Leisinger, Adrian Keusch, Nicola Schär (C), Marco Lauener, Yanik Etter, Nico Schädler, Jonas Sondheimer, Michael Iff, Gabriel Massaro, Noah Meyer (U18)