Die U21 von Unihockey Aargau United kann nach einem Fehlstart einen 0:5 Rückstand aufholen und sich somit den dritten Tabellenrang erkämpfen.

 

Missglückter Start
Schon zu Beginn des Spieles war klar, dass die Red Devils kein zu unterschätzender Gegner sind. Dies zeigte sich auf dem Feld durch ihre Torgefährlichkeit und eine starke Defensive. Während sie immer öfter zu Abschlüssen kamen, blieben die Pässe von UAU in der gegnerischen Abwehr hängen und so kam UAU zu kaum gefährlichen Abschlüssen. Das rächte sich schnell, als die Altendorfer in der 7. Minute mit einem Weitschuss 0:1 in Führung gingen. Schüsse aus der Verteidigungsreihe der Red Devils erwiesen sich auch weiter als sehr gefährlich: In der 11. und 15. Minute erhöhten die Red Devils auf diese Weise auf 0:3. Dagegen spielten die Aargauer ein zu hektisches Spiel, bei dem der Ball bei Ballgewinn sofort wieder kontermässig nach vorne geschlagen wurde, ohne das Spiel zu beruhigen. So ging UAU torlos in die erste Pause.

Starke Reaktion auf grossen Rückstand
Das zweite Drittel begann, wie das erste aufgehört hatte: Nach 19 Sekunden kassierte UAU das 0:4 und nur knapp drei Minuten später das 0:5 durch einen Penalty. Danach stellte UAU-Trainer Randy Bongaards von drei auf zwei Blöcke um. Das zeigte Wirkung: Die Aargauer blockten die Schüsse der Schwyzer konsequenter und konnten gefährlichere Torchancen kreiern. Nach 28 Minuten Spielzeit erzielte Gisler den ersten wichtigen Treffer für Aargau United und doppelte in der 32. Minute gleich nach. Kurz darauf holte Gisler jedoch eine Zweiminutenstrafe. Doch entgegen den Erwartungen zeigte sich Altendorf in der Überzahl nicht als sehr gefährlich. Der wie ausgewechselt spielende UAU konnte im Gegenteil einen sehr grossen Ballbesitz aufweisen und sogar durch Leisinger den Shorthander zum 3:5 schiessen. Das Heimteam war durch diese Aufholjagd der Aargauer regelrecht überrumpelt und liess diese auch weiter zu Chancen kommen. In der 36. Minute verwandelte Schädeli den Pass von Keusch zum 4:5. Zum krönenden Abschluss des Mitteldrittels glich Gisler in der 40. Minute aus und bewies damit dem Publikum, wie wenig ein 5-Tore-Vorsprung im Unihockey bedeuten kann.

Spannung bis zum Schluss
Die Schwyzer konnten sich vom Schock des zweiten Drittels während der Pause nicht erholen. Es wiederholte sich das Szenario des zweiten Spielabschnittes diesmal jedoch verdienterweise auf Seiten von UAU: Nur 39 Sekunden nach dem Anpfiff versenkte Gisler mit seinem vierten Treffer den Ball im gegnerischen Tornetz und realisierte somit die erstmalige Führung für UAU. Die Red Devils erlebten dann in der 47. Minute doch noch einen Freudenmoment, als sie nochmals ausgleichen können. Doch das lassen die Aargauer nicht lange auf sich sitzen, und drei Minuten später kann sich Keusch durch die gegnerischen Linien tanken und das 7:6 erzielen. Ein Bodenspiel in der 51. Minute führte zu einer weiteren Zweiminutenstrafe gegen Aargau United, wobei Altendorf beinahe an einem weiteren Shorthander vorbeischrammt. Fünf Minuten vor Schluss erhalten auch die Red Devils eine Strafe, die UAU jedoch unbenutzt lassen. In den letzten zwei Minuten versuchen die Schwyzer, mit dem sechsten Feldspieler doch noch zurückzukehren. Doch UAU zeigte sich kämpferisch und liess so gut wie keine Schüsse mehr aufs Tor. Auch Torhüter Stalder glänzte mit mehreren tollen Paraden und verhinderte damit den Ausgleich. Acht Sekunden vor Schluss konnte Schädeli den Sieg mit dem 8:6 aufs leere Tor klar machen.

 

ba matchtelegramm

Unihockey Aargau United – RD March-Höfe Altendorf 8:6 (1:0 2:0)
Mehrzweckhalle Altendorf / SR: Schuler, Wegmann

Tore: 7. Tor Red Devils 0:1, 11. Tor Red Devils 0:2, 15. Tor Red Devils 0:3, 21. Tor Red Devils 0:4, 24. Tor Red Devils 0:5, 28. Gisler 1:5, 32. Gisler (Keusch) 2:5, 35. Leisinger (Bouilloux) 3:5, 36. Schädeli (Keusch) 4:5, 40. Gisler (Schädeli) 5:5, 41. Gisler (Schädeli) 6:5, 47. Tor Red Devils 6:6, 50. Keusch 7:6, 60. Schädeli (Gisler), 8:6.

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United, 1 x 2 Minuten gegen RD March-Höfe Altendorf

Aufstellung: Unihockey Aargau United: David Stalder, Nicola Schär (C), Hicham Schärer, Yanick Zeindler, Joel Gisler, Cyril Bouilloux, Tobias Schädeli, Marco Lauener, Deniz Harimci, Pascal Leisinger, Adrian Keusch, Jonas Sondheimer, Fabian Schädeli (U18), Cyril Suter (U18), Noah Meyer (U18)