Mit dem Car ging es für die U21 Nachwuchsspieler vergangenen Samstag ins verschneite Bündnerland, genauer nach Davos. Die vorherrschende Motivation war förmlich spürbar und die lange Fahrt an den Austragungsort ein zusätzlicher Ansporn, drei Punkte nach Hause zu bringen. Die Aargauer wussten sich weder von der Kälte noch von den Gegnern beeindrucken lassen. Die U21 sicherte sich in den Bergen 3 Punkte.

 

Die Partie startete ausgeglichen und auf beiden Seiten interessant. Chancen wurden kreiert und zeitgleich zu Bällen hinter der Bande statt der Torlinie verwandelt. Erst in der 14. Minute eröffnete UAU's Captain mit einem eleganten Drehschuss die Jagd auf die Steinböcke. Nachdem der Ball auch in Schädlers Kiste rollte, plädierte der Schiedsrichter in Minute 17 auf einen Penalty gegen die Bündner. Mit der gewohnten Gelassenheit zwickte Gisler, als wäre es sein tägliches Geschäft, das Runde präzise ins Davoser Netz. Sondheimer wollte auch ein Stück vom Kuchen und transformierte einen Pass von Bohler in einen dritten Punkt auf der Aargauer Anzeigetafel. Das erste Drittel klang mit 3:1 für die Aargauer ab.

Einige Änderungen in den Reihen des UAU liessen auf ein spannendes Mitteldrittel hoffen. Zwar waren jene 20 Minuten spielerisch alles andere als langweilig, doch resultattechnisch wurden die Zuschauer wenig verwöhnt. Mit zahlreichen sehr zuversichtlichen, ja fast schon 120 prozentigen Torchancen, welche hemmungslos vergeigt wurden, mussten die Aargauer schon annähernd darum bangen, dass Carfahrer Martin zur Strafe alleine zurück in den Aargau fahren würde. Als die Bündner dann noch den Aargauer Vorsprung um ein Tor auf 3:2 verkürzten, fasste sich Schädeli ein Herz und verwandelte mit einem technisch einwandfreien Volley Gislers Flippass in ein Tor. Mit 4:2 verschwanden beide Mannschaften in der Garderobe.

Das letzte Drittel begann zuversichtlich, als vier Minuten nach der Pause, Tischer einen Pass von Schär direkt aus der hinteren Reihe ins Davoser Tor knallte und ihnen damit klar aufzeigte welche Mannschaft in der Halle das Zepter hält. In Unterzahl mussten die Aargauer dann einen Gegentreffer hinnehmen, welcher durch einen geradezu lausbübischen Freistoss von Massaro auf Bouilloux direkt wieder wettgemacht wurde. Die letzten acht Minuten enthielten immer wieder gute Vorstösse, jedoch konnten daraus keine Tore geschöpft werden. Noch einmal in Unterzahl kassierten die Aargauer einen Gegentreffer, worauf das Spiel mit einem 6:4 Sieg beendigt wurde. Da sich der Chauffeur Martin doch noch vom Spiel hat aufheitern lassen und geblieben ist, konnte die Mannschaft inklusive Fans und dreier Punkte sicher bei einer heiteren Atmosphäre die schneebedeckten Strassen hinunter, zurück ins Mittelland gebracht werden.