Die U16B ging nach dem klaren Starterfolg über Bülach mit breiter Brust ins zweite Saisonspiel. Die Partie gegen Winterthur United sollte aber aufzeigen, dass die Saison nicht immer so verlaufen würde, wie im Eröffnungsspiel. Das Team ging mit einem knappen 4:3 als Sieger vom Feld und wahrte somit seine Ungeschlagenheit in der Stärkeklasse B. Die Ereignisse des Tages hält Autor Keusch in seinem Spielbericht fest.


Einlaufen
Wir liefen uns um die Halle ein. Das Einlaufen war nicht optimal. Es gab Leute, die oft diskutierten oder maulten. Pascal spielte Musik ab, was uns motivieren sollte. Als wir eingelaufen waren, gingen wir zurück in die Garderobe und machten uns für das Einschiessen des Torwartes parat. Danach ging es in die Garderobe für die Blockbesprechung. Als wir uns fertig besprochen hatten, spielte Pascal noch einmal ein Lied ab. Als das Motivationslied fertig war, gingen wir auf das Feld und machten unseren Schlachtruf.

1. Drittel
Wir starteten defensiv in das Spiel, weil wir nur zwei Blöcke waren. Der Top stand etwa auf 60% bis 70% des Feldes. Wir waren alle ein bisschen unkonzentriert und gingen nicht so verbissen in die Zweikämpfe. Es gab keine Tore im ersten Drittel. Bei einer Chance von Emmanuel dachten alle, der Ball sei drin gewesen, doch der Schiedsrichter entschied sich für kein Tor. So gingen wir ohne Tore in die Kabine.

2. Drittel
Nach ein paar motivierenden Worten von Trainer Sandro ging es weiter. Wir kassierten zu Beginn gleich zwei Tore, es passte fast nichts zusammen. Als wir uns wieder ein bisschen gefangen hatten, markierten wir den Anschlusstreffer und darauf folgte der Ausgleich. Wir gingen mit dem 2:2 in die Pause. Das zweite Drittel war besser als das erste, fand ich, doch um den Sieg nach Hause zu nehmen, müssten wir uns noch sehr viel steigern.

3. Drittel
Nach ein paar weiteren motivierenden Worten von Coach Sandro starteten wir besser ins letzte Drittel als ins vorherige. Trotzdem kassierten wir das 3:2. Zum Glück konnten wir wieder ausgleichen. Das Spiel wurde immer dramatischer und hätte auf beide Seiten kippen können. Aber am Schluss schossen wir das entscheidende Tor. Alle waren extrem erleichtert, aber wir wissen, dass wir uns in Zukunft solche Spiele nicht mehr erlauben dürfen.

Abreise
Nach dem Spiel machten wir eine Welle für die Fans, gingen duschen und fuhren wieder nach Hause.