Unihockey Aargau United verliert das letzte Spiel der Saison auswärts gegen den UHC Sursee mit 9:4. Nach einer durchzogenen Saison verpassen die Vereinten den 3.Platz nur knapp.

Gute Ausgangslage

Am Sonntagabend stand für Unihockey Aargau United bereits wieder das letzte Spiel der Meisterschaft 2017/2018 auf dem Programm. Mit den Siegen in den beiden vergangenen Spielen kämpfte sich die United noch einmal nahe an den bereits verloren geglaubten 3.Tabellenrang heran. Der drittplatzierte UHC Burgdorf bestritt seinerseits das letzte Spiel bereits am Samstagabend. Burgdorf gelang gegen den Leader SV Waldenburg keine Überraschung und verlor das Spiel klar mit 1:8. Für Aargau United bedeutete dies, dass ein Sieg nach 60 Minuten in Sursee genügt, um den dritten Schlussrang zu übernehmen. Den Startschuss verpassten die Aargauer aber einmal mehr diese Saison, denn bereits nach 90 Sekunden gerieten sie 1:0 ins Hintertreffen. Aus spitzestem Winkel konnte Sursee einen sehenswerten Treffer erzielen. Mit diesem Tor als Weckruf kamen auch die Gäste besser ins Spiel und zeigten in der Folge einen engagierteren Einsatz. Dieser wurde nach beherztem Nachsetzen von Raffael Keusch vor dem Tor des Heimteams ein erstes Mal belohnt und der Spielstand war somit wieder ausgeglichen. Motiviert durch den Ausgleich drückten die Aargauer gleich weiter aufs Tempo, aber die herausgespielten Torchancen waren nicht sehr zwingend. Auf der Gegenseite konnte Sursee immer wieder schnelle Konter fahren, welche für Gefahr vor dem Gästetor sorgten. Erfolgreich zum Abschluss kamen aber als nächstes dennoch die United. Lukas Trümpi bediente den aufgerückten Verteidiger Fabian Renggli, welchen den Ball in die Maschen donnerte. Lange währte die Freude der Gäste aber nicht, denn mit einem schnellen Konter über die Seite konnte Sursee reüssieren und das 2:2 erzielen. Davon inspirieren liessen sich aber auch einige Spieler von Aargau United. Marius Jauslin konnte nach einem wunderbaren Doppelpass mit Gabriel Fuchs den Torhüter über den Schultern bezwingen und liess auf der Anzeigetafel das 2:3 aufblitzen. Das Spiel wurde ab diesem Zeitpunkt, nicht zu letzt wegen der sehr dürftigen Schiedsrichterleistung, zu einem unansehnlichem Hickhack. Schnell haderte der Trainer von Unihockey Aargau United lauthals mit den Schiedsrichtern und auch die Spieler konzentrierten sich nicht mehr so sehr auf das Spiel. Nach einem weiteren Kontertor von Sursee und dem erneuten Ausgleichstreffer wurde die Stimmung bei den Vereinten noch etwas weiter gedämpft. Als dann auch noch ein Spieler des Heimteams ein Tor mit einem sehr hohen Stock verhinderte und die Schiedsrichter dies nicht ahndeten, heizte sich die Stimmung noch mehr auf.

Konzentration nicht gefunden

Die Pause und der Seitenwechsel sorgten nur kurze Zeit für etwas mehr Fokus auf das Spielgeschehen. Die Linie der Schiedsrichter sorgte weiterhin auf beiden Seiten zu einem sehr zerfahrenen Spiel und die Zuschauer auf den Rängen vermissten einen anständigen Spielfluss. Sursee kam mit der Situation besser zurecht und konnte in Überzahl in Führung gehen. Aargau United versuchte die Konzentration auf das Spiel zu lenken, was der Mannschaft aber nur teilweise gelang. So schaffte es das Heimteam durch einen platzierten Freistoss, ein erstes Mal mit zwei Toren in Führung zu gehen. Spielerisch war im Mitteldrittel weiterhin nicht viel zu sehen. Kurz vor der zweiten Pause konnten die Luzerner erneut in Überzahl agieren und nutzten dies sogleich zur 6:3 Führung. Im letzten Spielabschnitt kamen die Aargauer kämpferisch aus der Pause und versuchten den Rückstand zu verkürzen, um den Sieg doch noch zu holen. Einige gute Tormöglichkeiten ergaben sich tatsächlich für die Gäste, aber der Ball wollte den Weg ins Tor nicht finden. Auch wenn einige Male nur noch der Pfosten oder die Latte die gelöcherte Kugel stoppen konnte. Die Umstellung von United auf zwei Blöcke brachte auch keinen Erfolg, so war es das Team aus Sursee, welches die Führung auf 7:3 ausbaute. Ein kurzes Aufbäumen von El Khatib und Richner sicherte den Vereinten zwar noch den vierten Treffer, aber in der letzten Spielminute wurde Aargau United noch zweimal ausgekontert zum Schlussstand von 9:4.

Veränderungen stehen bevor

Mit dieser Niederlage beendet Unihockey Aargau United die Saison auf dem vierten Tabellenrang. Zwar sieht diese Rangierung etwas besser aus als der letztjährige 7.Rang, aber spielerisch entwickelte sich Aargau United diese Saison kaum weiter. Den Vereinten mangelte es oft an Konstanz und auch eine klare taktische Linie war selten wirklich zu erkennen. Sinnbildlich dafür blieb das Überzahlspiel, wie schon im letzten Jahr, sehr ungefährlich und konnte sich nicht zu einer sicheren Tormaschinerie entwickeln. Da Aargau United die ganze Spielzeit die Möglichkeit hatte auf ein ziemlich grosses Kader zurückzugreifen, scheint es zumindest fragwürdig ob das Potential der Mannschaft wirklich ausgeschöpft wurde und ob die einzelnen Spieler auf die Saison zurückblicken können und von sich behaupten würden sich verbessert zu haben. Im Hinblick auf die neue Saison stehen nun aber einige Veränderungen an. Einige Spieler werden sich für die nächste Saison neue Aufgaben suchen, der Grossteil des Kaders wird sich aber nicht verändern. Die gewichtigste Veränderung findet sich in den Trainerpositionen. Der Headcoach Renato Wyss wird nach nur einer Saison bei Unihockey Aargau United seinen Posten wieder verlassen, da er aus beruflichen Gründen einen Wohnortwechsel vornimmt. Auch Teamchef Marco Staldegger hat sich entschieden nach etlichen Jahren, in welchen er stets mit höchstem Engagement zuerst beim UHC Bremgarten und zuletzt bei Unihockey Aargau United das Team unterstützt hat, seinen Fokus neu zu setzen. Wer die Trainerpositionen in der nächsten Saison übernehmen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. In den nächsten Wochen steht bestimmt vorerst einmal die Regeneration von der Saison an erster Stelle, bevor es dann im Juni mit den ersten Pflichtspielen im Schweizer Cup von Neuem los geht.

Matchtelegramm:
UHC JW Sursee 86 - Unihockey Aargau United 9:4 (3:3, 3:0, 3:1)
Sporthalle Kottenmatte, Sursee. 70 Zuschauer. SR Schmutz/Müller.

Tore: 2. Sursee 1:0. 5. R. Keusch 1:1. 11. F. Renggli (L. Trümpi) 1:2. 12. Sursee 2:2. 12. M. Jauslin 2:3. 16. Sursee 3:3. 25. Sursee 4:3. 30. Sursee 5:3. 39. Sursee 6:3. 46. Sursee 7:3. 53. R. El Khatib (P. Richner) 7:4. 60. Sursee 8:4. 60.Sursee 9:4.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC JW Sursee 86. 5mal 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United.

Aufstellung Aargau United: Florian Amstutz, Raffael Keusch, Adrian Keusch, Robin Killer, Marius Jauslin, Pascal Richner, Alex Salzmann, Gabriel Fuchs, Lukas Trümpi, Simon Meyer, Björn Strebel, Basil Desch, Gabriel Massaro, Reto Strebel, Roger Strebel, Dominic Bohler, Fabian Renggli, Andre Renggli, Dario Soldera, Rasul El Khatib
Es fehlten: Philipp Niederöst, Dominic Bieri, Michael Köpfli, (abwesend) David Lips (verletzt)