Nach einem verschlafenen Start gelang Unihockey Aargau United nach einer Aufholjagd ein klarer 11:5 Heimsieg gegen den UHC Biel-Seeland. Mit diesem Erfolg sichern sich die Vereinten in der Tabelle mindestens den vierten Rang.

Pflicht trifft auf Kür
Am Samstagabend empfing Unihockey Aargau United in der Sporthalle Isenlauf den UHC Biel-Seeland zum letzten Heimspiel der laufenden Saison. Das Heimteam wollte sich den Zuschauern noch einmal von der besten Seite präsentieren. Hinzu kam, dass die Sponsoren der Vereinten Aargauer zahlreich zum Sponsorenapéro erschienen waren, es galt also auch bei ihnen einen guten Eindruck zu hinterlassen. Dies mit aller Kraft zu verhindern, war die Devise der angereisten Gäste aus dem Seeland. Denn die Bieler befinden sich mitten im Abstiegskampf, nur drei Punkte lagen sie vor dem Schlusslicht Schüpfheim und ein Sieg war somit Pflicht. Die Bieler waren es dann auch, welche als erstes auf sich aufmerksam machten. Bereits in der zweiten Minute gingen sie durch ein glückliches Tor in Führung, Wuillemin spielte den Ball aus der Ecke vors Tor, wo der Schlussmann des Heimteams den Ball ins eigene Gehäuse ablenkte. Auch in der Folge wurde es immer wieder gefährlich vor Torhüter Renggli. Aargau United liess die Bieler immer wieder durchs Zentrum passen und so konnten die Gäste bald eine von vielen Chancen zur Zwei-Tore Führung nutzen. Für das Heimteam sorgte Richner zwar mit dem 1:2 für eine zwischenzeitliche Schadenbegrenzung. Aber dennoch glich die Verteidigung der Aargauer im ersten Drittel eher einem Löchersieb als einem Bollwerk. So konnten die Seeländer verdientermassen mit schnellen Kontern auf 1:4 davonziehen, während das Heimteam mehr oder weniger statisch das Geschehen beobachtete. Das letzte Ausrufezeichen in den ersten zwanzig Minuten konnten dennoch die Aargauer setzten. Raffael Keusch passte auf Adrian Keusch, welcher den Rückstand für seine Farben verkürzen konnte.

Wechsel des Momentum
Nach der Pause zeigten sich nicht nur die Bieler kämpferisch, es schien fast so, als ob die Aargauer in der Kabine aus dem Schlafmodus herausgefunden haben. Die Präsenz auf dem Feld war eine ganz andere als noch im ersten Drittel. Nach einer wunderbaren Passkombination konnte Trümpi den verdienten Anschlusstreffer erzielen. Danach sahen die Zuschauer in Bremgarten einen Schlagabtausch mit beiden Teams auf Augenhöhe. Bis zur Hälfte des Spieles bewegte sich der Ball abwechselnd von einem Tor zum anderen. Doch dann nahmen sich die Aargauer den gewonnen Schwung gleich selber wieder. Eine vermeidbare und unnötige Strafe wegen eines Wechselfehlers ermöglichte den Seeländern eine Überzahl. Diese liessen sich nicht zweimal bitten und sicherten sich erneut die Zwei-Tore Führung. Die Ausgangslage schien kurze Zeit später für die Gäste noch besser zu werden. El Khatib beschwerte sich etwas zu laut beim Unparteiischen und wurde für 10 Minuten auf die Strafbank verbannt. Die nachfolgende zweiminütige Unterzahl für Aargau United wurde zur entscheidenden Phase des Spieles. Denn anstelle eines weiteren Überzahltor für Biel gelang der United der erneute Anschlusstreffer. Der ausserordentlich stark aufspielende Adrian Keusch preschte mit dem Ball in Richtung Bieler Tor vor und konnte auch vom Torhüter nicht mehr aufgehalten werden. Das Momentum war nun auf der Seite der Aargauer und als sie in der 39.Minute mit einem Mann mehr agieren konnten war der erstmalige Ausgleich Tatsache. Die Seeländer waren geschockt und mussten wenige Sekunden vor der Pause sogar noch zuschauen, wie ein Schuss von Richner abgelenkt wurde und in einem Bogenflug den Weg ins Tor fand.

Klares Schlussdrittel
Im letzten Drittel waren die Rollen klar verteilt. Unihockey Aargau United konnte wiederum durch Adrian Keusch, welcher den Torhüter am nahen Pfosten erwischte, mit zwei Toren in Führung gehen. Danach verwalteten die Vereinten clever den Vorsprung und der UHC Biel-Seeland fand keine Antwort darauf. In den letzten zehn Minuten setzten die Gäste alles auf eine Karte und störten die Aargauer früh im Aufbau. Dadurch ergaben sich in der Verteidigung der Seeländer aber riesige Löcher, welche immer wieder Chancen fürs Heimteam ergaben. Die Möglichkeiten wurden kaltblütig genutzt und so stand es zum Schluss 11:5 für Aargau United. Für Biel-Seeland war am Samstag nicht nur die Tatsache, dass sie zur Spielhälfte noch mit zwei Toren geführt haben bitter, sondern auch der Blick auf die Tabelle der Gruppe verdüsterte das Bild. Denn die Tabelle zeigte ein punktgleiches Schüpfheim, womit die letzte Spielrunde in zwei Wochen entscheiden muss, ob Biel oder Schüpfheim in die Abstiegsspiele muss. Für Unihockey Aargau United sieht die Tabellensituation einiges rosiger aus. Mit dem Sieg gegen Biel konnte sich die United mindestens den vierten Schlussrang sichern. Rein theoretisch liegt sogar der dritte Rang noch in Reichweite, dafür müssen aber in den letzten beiden Partien hohe Siege erspielt werden und das drittplatzierte Burgdorf muss seinerseits das letzte Spiel noch verlieren. Weiter geht es für Aargau United am Freitagabend mit dem Nachholspiel gegen Schwarzenbach, bevor in zwei Wochen bereits das letzte Spiel der Saison gegen Sursee auf dem Programm steht.

Matchtelegramm:
Unihockey Aargau United - UHC Biel-Seeland 11:5 (2:4, 4:1, 5:0)
Sporthalle Isenlauf, Bremgarten AG. 52 Zuschauer. SR Leu/Sütterlin.

Tore: 2. P. Wuillemin 0:1. 4. J. Heitmann (P. Wuillemin) 0:2. 6. P. Richner 1:2. 8. N. Gestach 1:3. 17. N. Gestach (P. Wuillemin) 1:4. 19. A. Keusch (R. Keusch) 2:4. 23. L. Trümpi (R. El Khatib) 3:4. 30. P. Wuillemin (J. Küchli) 3:5. 34. A. Keusch 4:5. 39. B. Strebel (R. Killer) 5:5. 40. P. Richner (M. Jauslin) 6:5. 45. A. Keusch 7:5. 52. L. Trümpi (P. Richner) 8:5. 57. G. Fuchs 9:5. 58. P. Richner 10:5. 60. F. Amstutz (R. Killer) 11:5.

Strafen: 3mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (R. El Khatib) gegen Unihockey Aargau United. 2mal 2 Minuten gegen UHC Biel-Seeland.

Aufstellung Aargau United: Florian Amstutz, Raffael Keusch, Adrian Keusch, Fabian Renggli, Dario Soldera, Robin Killer, Marius Jauslin, Pascal Richner, Andre Renggli, Nando Müller, Alex Salzmann, Gabriel Fuchs, Lukas Trümpi, Simon Meyer, Björn Strebel, Joel Gisler, Basil Desch, Rasul El Khatib, Philipp Niederöst , Gabriel Massaro
Es fehlten: Reto Strebel, Roger Strebel, Dominic Bieri, Michael Köpfli, Philipp Niederöst (abwesend) David Lips (verletzt)