Im Direktduell um den dritten Rang in der Gruppe 2 der 2.Liga zieht Unihockey Aargau United gegen den UHC Burgdorf mit 3:6 den Kürzeren. Die Chance auf die vordersten Tabellenplätze wurde dadurch vergeben.

Abtasten auf beiden Seiten

Es war alles angerichtet für einen spannenden Unihockeyabend in Lenzburg am Samstag. Unihockey Aargau United empfing den drittplatzierten UHC Burgdorf, welcher seinerseits nur ein Polster von drei Punkten auf die United vorzuweisen hatte. Auf die vordersten beiden Ränge, welche eine Teilnahme an den Playoffs bedeuten würden, hatten die beiden Teams aber bereits zehn respektive 13 Punkte Rückstand. Beiden Teams war die Wichtigkeit des Spieles bereits in der Startphase anzumerken. Jeder Fehler könnte ein Rückschlag im Kampf um den dritten Platz sein. So sahen die Zuschauer auf beiden Seiten des Feldes zwei engagierte Teams, welchen aber noch nicht so viel gelingen wollte. Schon von Beginn weg wurde der Spielfluss immer wieder durch viele Strafen unterbrochen. Eine erste Möglichkeit in Überzahl zu agieren erhielten die Aargauer nach einem Wechselfehler der Gäste. Richtig gefährlich konnte das Heimteam aber nicht werden, zu ungenau waren die Pässe. Mit dem Ablaufen der Strafe eroberte dann sogar Burgdorf den Ball und konnte so einen schnellen Konter zum 0:1 fahren. Aargau United bekam aber gleich kurz darauf zwei weitere Chancen mit einem Mann mehr ein Tor zu erzwingen. Aber erst beim dritten Powerplay schaute für das Heimteam etwas Zählbares heraus. Gabriel Fuchs bracht den Ball gefährlich vors Tor, wo ein Berner Spieler denn Ball noch unglücklich ins Tor lenkte. Die Nervosität, welche die beiden Teams am Anfang des Spieles an den Tag legten, war Geschichte und das Spiel gewann an Qualität. Doch mit dem Unentschieden ging es bereits in die erste Pause. Etwas änderte sich aber auch nach der Unterbrechung nicht, weiterhin wanderten in regelmässigen Abständen Spieler zur Strafbank. Die Vereinten Aargauer bekamen tatsächlich schon wieder in die Gunst zweier Überzahlspiele, doch nach insgesamt bereits zehn Minuten zu fünft gegen vier seit Spielbeginn, war die magere Bilanz des Heimteams, das eine Tor im ersten Drittel. Die Gegner aus Burgdorf zeigten sich wesentlich effizienter, als sie zur Spielmitte ihr erste Powerplay in Angriff nehmen konnten, nutzten sie dieses gleich mit einem platzierten Schuss zur erneuten Führung. Lange blieb diese Führung aber nicht bestehen, die Aargauer hatten die passende Antwort bereit. Von hinter dem gegnerischen Tor brachte Raffael Keusch den Ball an den Verteidigern vorbei auf Roger Strebel, welcher den Ball in die Maschen donnerte. Weniger erfreulich wurde es für Roger Strebel vor Ende des zweiten Drittels. Weil er einen Gegenspieler in einem Zweikampf unglücklicherweise mit seinem Stock am Kopf berührte musste er für fünf Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Burgdorf versuchte natürlich sofort möglichst viel Gewinn daraus zu schöpfen. Bis zur Pause hielt das Aargauer Bollwerk aber stand, durch gute Blockarbeit und mit der Hilfe von Schlussmann Renggli.


Schmerzhafte Niederlage

Der letzte Spielabschnitt begann dann dennoch mit der 2:3 Führung der Berner. Erst wenige Sekunden vor dem Ablauf der fünf Minuten Strafe wurde der Führungstreffer nach einem präzisen Schuss Realität. Das Spiel wurde nun hektisch und ein ständiges Hin und Her. Beide Teams kämpften sich immer wieder vor das gegnerische Tor um nur einen Moment später wieder zurück in die Verteidigung zurück zu eilen. Passend zum Spielverlauf, ereignete sich die nächste Torsituation wieder in einer Überzahlsituation. Burgdorf war mit einem Mann mehr auf dem Platz, hatte aber das Nachsehen gegen den kämpferischen Roger Strebel, welcher den Torhüter der Berner zum zweiten Mal überlistete. Das erneute Unentschieden war Tatsache und die Spannung um den dritten Tabellenrang war wieder da. Die letzten zehn Minuten waren angebrochen, immer wieder knallte der Ball an die beiden Torhüter oder beim Tor von Burgdorf an den Pfosten. Zu einem unachtsamen Zeitpunkt entwischte dem Heimteam aber ein gegnerischer Spieler aus der Ecke, welcher aus spitzem Winkel die erneute Führung schoss. Unihockey Aargau United wurde in der Folge sichtlich nervös und so kam zum ersten Mal an diesem Abend ein zwei Tore Vorsprung zustande, da ein Berner Spieler im Slot sträflich freigelassen wurde. Zum 3:6 Endstand kam es durch einen Schuss in das verwaiste Tor der Aargauer, welche mit einem sechsten Feldspieler versuchten die Wende zu erzwingen. Diese Niederlage wird Aargau United doppelt weh tun, zum einen ist durch die Niederlage die minimale Hoffnung auf das Erreichen der Playoffs zunichte gemacht. Zum anderen befindet man sich nun mit sechs Punkten Rückstand auf Burgdorf auf der vierten Tabellenposition. Es gilt also für die Vereinten in den letzten Spielen der Saison mindestens diesen Rang zu halten. Weiter geht diese Mission aber erst in drei Wochen, die nächsten beiden Wochenenden sind für einmal spielfrei.

 

Matchtelegramm:

Unihockey Aargau United - UHC Burgdorf 3:6

Angelrain, Lenzburg. 64 Zuschauer. SR Girardin/Diserens.

Tore: 8. Burgdorf 0:1. 15. G.Fuchs 1:1. 32. Burgdorf 2:1. 33. Ro.Strebel (R.Keusch) 2:2. 42. Burgdorf 2:3. 49. Ro.Strebel (R.Keusch) 3:3. 53. Burgdorf 3:4. 56. Burgdorf 3:5. 60. Burgdorf 3:6

Strafen: 3mal 2 Minuten und 1mal 5 Minuten gegen Unihockey Aargau United. 5mal 2 Minuten gegen UHC Burgdorf.

Aufstellung Aargau United: Florian Amstutz, Raffael Keusch, Adrian Keusch, Reto Strebel, Roger Strebel, Fabian Renggli, Dario Soldera, Marius Jauslin, Pascal Richner, Andre Renggli, Alex Salzmann, Gabriel Fuchs, Lukas Trümpi, Simon Meyer, Björn Strebel, Joel Gisler, Basil Desch, Rasul El Khatib, Philipp Niederöst , Gabriel Massaro
Es fehlten: Dominic Bieri, Michael Köpfli, Nando Müller, Robin Killer (abwesend) David Lips (verletzt)