Nach verpatztem ersten Drittel waren die Aargauer in Burgdorf die spielbestimmendere Mannschaft. Mal wieder wurden jedoch zu viele Chancen ausgelassen. Die 5:3 Niederlage gegen den Spitzenreiter war dann auch die logische Konsequenz.

Anlaufschwierigkeiten im Startdrittel

Am letzten Wochenende gelang Unihockey Aargau United ein Kantersieg und von der ansonsten schwachen Effizienz der laufenden Saison war nichts zu sehen. Diese Kaltblütigkeit in der gleichen Manier weiter zu ziehen war das gesetzte Ziel für den Sonntagabend in Burgdorf. Noch vor Beginn des Spieles war aber klar, dass an diesem Abend, mit dem zweitplatzierten UHC Burgdorf, wohl ein härterer Brocken auf die erste Mannschaft von United wartete. Direkt nach dem Anpfiff des Spieles mussten sich die mitgereisten Fans der Aargauer aber fragen, ob ihr Team noch von letzter Woche träumte. Der Start in das Spiel wurde nämlich gehörig verschlafen. Ein Fehlpass folgte auf den anderen und aus Sicht der Aargauer ging es selten bis nie gefährlich in die Hälfte des Gegners. Auf der anderen Seite konnten die Berner den Ball behaupten und schafften so nach wenigen Anläufen bereits den ersten Treffer. Jedoch reichte dies in den Reihen der Aargauer noch nicht als Weckruf, denn nur wenige Minuten später starrten sich Verteidiger und Torhüter ungläubig an. Ein Burgdorfer entwischte aus der Ecke des Spielfeldes und konnte den Ball beim nahen Pfosten ins Gehäuse des Gastteams einschieben. Auf der Spielerbank lagen die Nerven blank und in einigen Gesichtern machte sich bereits in diesen frühen Minuten des Spieles Ernüchterung erkenntlich. In der Folge fanden die Nordwestschweizer aber besser ins Spiel. Der gelöcherte Ball spickte nun auch einige Male vor dem Tor der Bernern durch, jedoch ohne grosse Gefahr für den Torhüter. Das Heimteam hingegen führte den guten Start fort, ein hoher Pass über das ganze Feld zu einem völlig freistehenden Spieler besiegelte den 3:0 Endstand des ersten Drittels.

Steigerungslauf Die Drittelpause schien Wirkung gezeigt zu haben und es gab nun doch den einen oder anderen Spieler von Aargau United, welcher den Schuss dem Pass vorzog. So fasste sich auch Fabian Renggli auf der Mittellinie ein Herz und knallte den Ball direkt über das Bein des Torhüters ins Gehäuse. Der Druck auf Burgdorf nahm nun stetig zu, aber noch immer wurde der Ball, teils aus aussichtsreichen Schusspositionen, zu leicht hergegeben. Hinzu kam gleich im Anschluss wieder ein herber Dämpfer für die Aargauer mit einem vermeidbaren Kontertor erhöhte Burgdorf auf den vorherigen drei Tore Vorsprung. Der Wille der Vereinten war aber noch nicht gebrochen. Sinnbildlich dafür war ein Freistoss aus kürzester Distanz, welcher zwar direkt in die Mauer geschossen wurde, aber Adrian Keusch den Ball aus dem Gerangel zwischen den Pfosten versenkte. Das Spiel war nicht mehr vergleichbar mit dem ersten Drittel, denn der Ball war nun vermehrt in den Reihen der Gäste, welche auch gezielt die Abschlüsse auf das gegnerische Tor suchten. Die Beharrlichkeit wurde belohnt und wiederum war es der U21-Junior Adrian Keusch, welcher mit einem perfekt platzierten, halbhohen Schuss den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Spannung war zurück im Spiel und die Mannschaften verliessen das Feld, um in den Garderoben die Taktik für das entscheidende Drittel zu besprechen.

Spannung bis zur letzten Sekunde

Dort wo das Spiel im Drittel zuvor aufgehört hatte, ging es gleich weiter. Aargau United hatte meist den Ball und Burgdorf war fokussiert auf die Verteidigung des Resultats. Je länger das Spiel dauerte, desto nervöser wurde das Heimteam den mit dem einen Tor in Front konnte das Spiel jederzeit kippen. Die Gäste erhielten durch diese Nervosität Torchancen am Laufmeter, welche zum Teil kläglich vergeben wurden. Kam für einmal ein Ball aufs Tor vereitelte der stark aufspielenden Torhüter aus Burgdorf die Chance. Unihockey Aargau United fiel am Sonntagabend zurück in die alten Muster der ersten Saisonspiele. Immer und immer wieder rannten die Spieler auf das gegnerische Tor an, aber das einzige beachtliche blieb das Unvermögen aus all diesen Möglichkeiten nichts Zählbares herauszuholen. In den letzten 90 Sekunden setzten die Gäste alles auf eine Karte und ersetzten nach einem Time-Out den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Weiter Chancen wurden kreiert und der Ball lief gut durch die Reihen jedoch wollte der Ball den Weg ins Tor nicht finden. Es kam also so, wie es oft kommt. Ein Spieler von Burgdorf erwischte einige Sekunden vor Schluss den Ball und konnte diesen im verwaisten Tor zum Schlussstand von 5:3 unterbringen. Um allfällige neue Muster einzustudieren hat Aargau United nun für einmal etwas mehr Zeit. Da sich die Nationalteams treffen, sind auch in der zweiten Liga die nächsten beiden Wochenenden spielfrei. Ob die Zeit

genutzt wurde, um neue Impulse zu setzen, wird sich dann beim nächsten Heimspiel am 11.November in Bremgarten gegen UHT Schüpbach zeigen.

ba matchtelegramm

UHC Burgdorf - Unihockey Aargau United 5:3 (3:0, 1:3, 1:0)

Neue Schützenmatt, Burgdorf. 50 Zuschauer. SR Dominic Aeschbacher/Beat Howald

Tore: 7. Burgdorf 1:0. 10. Burgdorf 2:0. 20. Burgdorf 3:0. 21. A.Keusch (R.Keusch) 3:1. 23. Burgdorf 4:1. 35. F.Renggli (R.Killer) 4:2. 36. A.Keusch (B. Strebel) 4:3. 60. Burgdorf 5:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Burgdorf. 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United.

Aufstellung Aargau United: Andre Renggli, Alex Salzmann, Raffael Keusch, Adrian Keusch, Gabriel Massaro, Roger Strebel, Björn Strebel, Robin Killer, Joel Gisler, Lukas Trümpi, Fabian Renggli, Basil Desch, Philipp Niederöst, Simon Meyer, Florian Amstutz, Nicolas Schär, Marius Jauslin, Michael Köpfli

Es fehlten: Dario Soldera, David Lips, Reto Strebel (verletzt), Dominic Bieri (abwesend)