Unihockey Aargau United siegt im vierten Spiel der Saison zum ersten Mal. Für einmal war die Leistung der Aargauer nicht zwingend überzeugend, dafür passte endlich das Resultat.

Überlegenheit ausgenutzt

Es waren nach der Schlusssirene viele zufriedene Gesichter in der Lenzburger Angelrainhalle zu sehen. Die United kommt im vierten Spiel der Saison endlich zum ersten Sieg und verdient sich die drei Punkte hochverdient. „Aus meiner Sicht waren wir heute klar das bessere Team!“, zeigte sich vor allem Teamchef Marco Staldegger nach dem Spiel selbstbewusst. Besser waren die Gastgeber gegen den Aufsteiger Herzogenbuchsee mit Sicherheit. Sicher ist jedoch auch, dass die United sich das Leben viel schwerer machte als es nötig gewesen wäre. Zu viele teils katastrophale Eigenfehler ermöglichten dem Liganeuling aus dem Kanton Bern sehr einfache Tore. Dies war dann auch der Hauptgrund, dass die Partie bis zum Schluss spannend blieb. „Heute war unser bisher schlechtestes Spiel, dafür passte endlich das Resultat“, meinte Trainer Wyss nach der Schlusssirene mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht. Die Partie gestaltete sich zumindest Resultatmässig sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften führten bis kurz vor Schluss je zweimal, ehe Renggli seine Farben vier Minuten vor Schluss zum 5:4 Sieg schoss. Unihockey Aargau United verdiente sich die drei Punkte absolut, musste jedoch lange dafür kämpfen. Nicht nur die individuellen Patzer auf Seiten der Gastgeber sorgten bei Wyss immer wieder für tiefe Falten auf der Stirn, sondern auch teils unnötige Dribblings in der Mittelzone, und das Auslassen 100%iger Chancen. Sinnbildlich dafür: Bieri, der an diesem Abend das letzte Spiel für seine Farben bestritt, zimmerte fünf Sekunden vor Schluss den Ball nur an den Pfosten des leerstehenden Tores. „Ich bin froh um den ersten Sieg in dieser Saison, mit dem Auftreten kann ich jedoch nicht zufrieden sein“, wandte sich der Coach nach dem Spiel in der Kabine zu seinen Schützlingen. Für ihn ist klar: „Wollen wir auch kommendes Wochenende Punkte holen, reicht solch ein Auftritt wie heute nicht!“. Die Aargauer gastieren am kommenden Samstag um 19.00 Uhr bei Tabellenschlusslicht Schüpfheim. Die Luzerner sind jedoch keinesfalls zu unterschätzen. „Sie haben diesen Sonntag Leader Burgdorf die ersten Punkte abgeknöpft“, weiss auch Siegestorschütze Renggli. Die United ist also gewarnt und wird die Entlebucher nicht unterschätzen.

ba matchtelegramm

Unihockey Aargau United – UHC Racoons Herzogenbuchsee 5:4 (2:2 0:0 3:2)

Angelrain, Lenzburg. 90 Zuschauer. SR Diem/Segmüller.

Tore: 2. G. Massaro (D. Bieri) 1:0. 2. T. Büchler (A. Hunziker) 1:1. 7. D. Zumstein (N. Ryf) 1:2. 15. J. Gisler (L. Trümpi) 2:2. 44. R. Killer (L. Trümpi) 3:2. 48. F. Fellinger (M. Zürcher) 3:3. 49. P. Bosshard (A. Hunziker) 3:4. 51. R. Killer (L. Trümpi) 4:4. 56. F. Renggli (R. Keusch) 5:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Aargau United. 3mal 2 Minuten gegen Racoons Herzogenbuchsee

Aufstellung Aargau United: Andre Renggli, Alex Salzmann, Raffael Keusch, Gabriel Massaro, Dominic Bieri, Björn Strebel, Reto Strebel, Robin Killer, Joel Gisler, Lukas Trümpi, Fabian Renggli, Basil Desch, Philipp Niederöst, Simon Meyer, Florian Amstutz, Marius Jauslin, Nicolas Schär

Es fehlten: Dario Soldera, David Lips (beide verletzt), Roger Strebel (abwesend)