Die 1. Mannschaft von Unihockey Aargau United verliert zum Saisonauftakt das Derby in Brugg mit 5:3. Die ineffiziente Chancenauswertung sorgte schlussendlich für den Unterschied.

Niederlage zum Auftakt

Die Spieler von Unihockey Aargau United zeigten sich nach der Schlusssirene am Sonntagabend in Brugg sehr enttäuscht. Enttäuscht wohl deswegen, weil diese Niederlage definitiv nicht nötig gewesen wäre. So misslang der Saisonstart jedoch deutlich. Doch alles der Reihe nach. Renato Wyss und seine Mannen starteten besser ins Spiel, hatten mehr Abschlüsse zu verzeichnen, holten jedoch nichts Zählbares heraus. „Es fehlte uns heute an der Effizienz, Chancen waren genügend vorhanden, wir hätten bereits im ersten Drittel führen müssen“, versuchte Trainer Wyss die Partie einzuschätzen. Das erste Drittel endete schliesslich torlos. Der Gastgeber machte über die gesamte Spielzeit nicht sehr viel fürs Spiel, konzentrierte sich in erster Linie auf Konter, spielten diese jedoch immer wieder sehr gut aus. Spätestens nach Herrigels Führungstreffer bekam die Partie dann endlich Derbycharakter. Kleine Rangeleien und Diskussionen mit den Unparteiischen prägten immer wieder die Szenen auf dem Feld. „So sind Derbys eben, wir versuchten dennoch ruhig zu bleiben“, argumentierte Teamchef Staldegger die vielen unnötigen Situationen. Für ihn und sein Team gab es dann zu Beginn des Schlussdrittels die Quittung für die mangelhafte Chancenauswertung, welche Trainer Wyss wohl noch eine schlaflose Nacht bereiten könnte. Brugg nutzte seine Chancen eiskalt aus und kam ohne grossen Aufwand betreiben zu müssen zu einer 4:1 Führung. Das 5:1 in doppelter Unterzahl brach der United fünf Minuten vor Schluss dann das Genick. Obwohl Junior Adrian Keusch vor Schluss mit einem Doppelschlag noch Resultatkosmetik betrieb, wurde es in den Schlusssekunden kaum noch spannend. Die Gastgeber verteidigten ihre Führung durch starke Defensivarbeit gekonnt und hielten die drei Punkte in Brugg.

Aargau United verliert also zum Saisonauftakt und wird sich mit der Frage konfrontieren müssen, wie man ein Spiel verlieren kann, in welchem man viermal so oft auf das gegnerische Gehäuse schoss. „So ist unser Sport, Brugg holte aus ihren Chancen das Maximum heraus, wir dürfen uns darüber nicht beklagen“, ist sich auch Kapitän Björn Strebel nach dem verpatzten Saisonauftakt bewusst. Für die United gilt es an der Effizienz zu arbeiten und es am nächsten Samstag um 19.00 Uhr in der Isenlaufhalle in Bremgarten besser zu machen. Die Aufgabe wird jedoch kaum einfacher. Mit Black Creek Schwarzenbach gastiert ein Gruppenfavorit im Aargau welcher das erste Saisonspiel souverän für sich entscheiden konnte.