Nach vielen intensiven Verhandlungen ist es nun Tatsache – Renato Wyss übernimmt die 1. Mannschaft von Unihockey Aargau United auf kommende Saison. Eine Verpflichtung eines erfahrenen Mannes, welche keineswegs selbstverständlich ist und für die gute Arbeit im Verein spricht.

„Wir wollten ihn unbedingt“

Das Palmares kann sich mehr als sehen lassen. Er war Trainer bei Uster, Jona und Unihockey Mittelland in der Nationaliga A. Mit Lok Reinach stieg er ebenfalls in die höchste Spielklasse der Schweiz auf. Dazu führte er Deutschland als Cheftrainer vor neun Jahren zum B – Weltmeistertitel und betreut noch heute die Nationalmannschaft von Österreich. Die Liste seiner Erfolge könnte beliebig verlängert werden. Jetzt übernimmt Renato Wyss die 1. Mannschaft von Unihockey Aargau United. Provokativ formuliert: Warum tut sich ein solch erfahrener Mann so etwas an? Die Gründe für diesen Entscheid sind vielfältig und sprechen für die sensationelle Arbeit im Verein, auch wenn die Erfolge beim Fanionteam in der vergangenen Saison ausgeblieben sind. Sportchef Fredrik Berglund weiss: „Die Juniorenarbeit im Verein ist sehr gut. Wir spielen überall in der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz“. Eine Tatsache, von denen die meisten 2. Liga und auch einige 1. Liga Mannschaften meilenweit entfernt sind und für Wyss auch ein Grund für seine Entscheidung war. „Er will hier etwas aufbauen, dazu muss das Konzept im Nachwuchsbereich stimmen“, fügt Berglund hinzu. Fakt ist: Die 1. Mannschaft von Unihockey Aargau United wird kommende Saison nicht mehr so aussehen wie die ersten drei Jahren seit dem Beginn der Zusammenarbeit zwischen Wohlen, Bremgarten und Lenzburg. „Wir haben einige Abgänge zu verzeichnen und die Junioren sollen gezielt in der 1. Mannschaft integriert werden“, gibt Sportchef Berglund den Weg auf kommende Spielzeit deutlich vor. Eine Aufgabe, vor der jetzt der Küttiger Renato Wyss steht.

Der sympathische 51 jährige Familienvater hatte zahlreiche andere Angebote auf dem Tisch, entschied sich schlussendlich jedoch für Aargau United. „Wir haben uns sehr intensiv bemüht und wollten ihn unbedingt, dass Kapitän Björn Strebel ihn bereits lange kennt, war sicherlich kein Nachteil“, gibt Berglund zu und fügt an: „Er konnte ihn von der Philosophie und der Idee des Vereines überzeugen“. Doch wie sieht diese Idee mit solch einem erfahrenen Mann an der Bande nun aus? Will Unihockey Aargau United unbedingt in die 1. Liga? Mitnichten. „Die Umstrukturierungen im Team wird man deutlich merken. Einen Platz in der Top 3 wäre wünschenswert. In erster Linie geht es jedoch darum, dass Wyss jeden Spieler dazu bringt, seine beste Leistung abzurufen, dies war in der vergangenen Saison nicht der Fall“, gibt der Sportchef zum Ende des Interviews zu Protokoll.

Die 1. Mannschaft startet ab kommender Woche also mit einem neuen erfahrenen Mann in die Vorbereitungen für die neue Saison. Auf die Entwicklung darf man definitiv gespannt sein. Der 1. Ernstkampf steht Wyss Ende Juni bevor. In der 2. Runde des Schweizer Cups trifft seine Mannschaft entweder auf Kleinfeldteam Meerenschwand oder Stammverein Lenzburg.