Nach einem Totalausfall im ersten Drittel steigerte sich Unihockey Aargau United in den beiden letzten Spielabschnitten deutlich und siegt schlussendlich gegen die Waldenburg Eagles nach Verlängerung mit 6:5.

Totalausfall im ersten Abschnitt

Die 1. Mannschaft von Unihockey Aargau United holt in der Verlängerung durch den Treffer von Reto Strebel den Zusatzpunkt in einem ausgeglichenen Spiel gegen ein Waldenburg, welches den Sack wohl in den ersten 20 Minuten bereits hätte zumachen können, ja sogar müssen. „Das erste Drittel war eine einzige Katastrophe“, wusste nach der Partie auch Trainer Nicolas Emch. Die Aargauer verbrachten das erste Drittel in erster Linie in ihrer eigenen Zone, überlegte Angriffe nach vorne gab es kaum zu notieren. Dass es nach der ersten Sirene auf der Anzeigetafel 2:2 stand war für das Heimteam mehr als schmeichelhaft. „Wir hätten uns über einen hohen Rückstand nicht beklagen dürfen“, gab Teammanager Staldegger nach dem Spiel ehrlich zu, wusste jedoch sofort um die Stärke seines Teams: „Wir haben uns gegen Ende des Spiels enorm gesteigert, darauf müssen wir jetzt aufbauen“. Seine Mannschaft machte es je länger das Spiel dauerte wirklich besser und kombinierte teils sehr gut durch die eigenen Reihen. Klappen wollte dennoch nicht immer alles, sinnbildlich dafür die Szene von Stürmer Samuel Stutz, welcher den Ball nicht im leeren Tor unterbringen wollte. „Das Tor wäre wichtig gewesen, ich hatte einfach zu viel Zeit um nachzudenken“, kommentierte der Aargauer die Aktion schmunzelnd.

Es war schlussendlich ein Abnutzungskampf vor einer Kulisse, welche eher überraschte. Trotz des Christkindlimarktes fanden 100 Zuschauer den Weg in die Halle. Und jedem Einzelnen davon wurde in der Schlussphase etwas geboten. Die Gastgeber führten bis drei Minuten vor Schluss mit 5:3, kassierten in einer Druckphase der Basler jedoch innerhalb einer Zeigerumdrehung den Ausgleich. Für United Trainer Emch sehr ärgerlich: „Über die gesamte Partie gesehen war die Verlängerung nicht ungerecht, dennoch könnte ich mich grün und blau ärgern“. Die angesprochene Verlängerung dauerte dann jedoch nur gerade 25 Sekunden, ehe Reto Strebel den Ball mit einer herrlichen Direktabnahme ins gegnerische Gehäuse beförderte. Ein Tor, bei welchem manch ein Schiedsrichterduo wohl auf hohen Stock tendiert hätte – jedoch nicht am Samstagabend in Bremgarten. Die Aargauer geniessen nach diesem Erfolg nächste Woche ein freies Wochenende, da in Lettland zurzeit die Unihockey WM stattfindet. Weiter geht es am 17. Dezember um 19.00 in Lenzburg mit einem Derby, gegen Baden Birmenstorf.

ba matchtelegramm

Unihockey Aargau United – Waldenburg Eagles 6:5 n.V (2:2 2:0 1:3 1:0)

Isenlaufhalle, Bremgarten 100 Zuschauer. SR Por / Gasser
Tore: 7. Werthmüller (Schmutz) 0:1, 10. Werthmüller (Schmutz) 0:2, 13. Björn Strebel (Roger Strebel) 1:2, 16. Keusch (Roger Strebel) 2:2, 25. Björn Strebel (Keusch) 3:2, 26. Niederöst (Köpfli) 4:2, 47. Liesch 4:3, 47. Killer 5:3, 57. Heuberger (Steiner) 5:4, 58. Liesch 5:5, 61. Reto Strebel (Roger Strebel) 6:5

Strafen: 1x 2 Minuten gegen Aargau United, 3x 2 Minuten gegen Waldenburg

Aufstellung Unihockey Aargau United

Lips, Fabian Renggli, Reto Strebel, Michel, Köpfli, Roger Strebel, Amstutz, Massaro, Killer, Keusch, Björn Strebel, Soldera, Streuli, Stutz, Vallotton, Dubach, Michel, Niederöst, Cyril Müller

Bemerkungen: Aargau United ohne Kobel, Marti, Bieri (verletzt), Martin Müller (Privat), Desch (krank) Andre Renggli, Burch (nicht im Aufgebot)